Tomaten düngen

Tomaten düngen: Tomaten gut versorgen mit den richtigen Düngemethoden

Tomaten gehören zu den sogenannten Starkzehrern. Sie brauchen für eine gesunde Entwicklung viele Nährstoffe. Deshalb ist wichtig, während des Wachstums- und Reifeprozesses Tomaten zu düngen, Für einen erfolgreichen Anbau genügt es jedoch nicht, die Pflanzen lediglich zu düngen und ansonsten sich selbst zu überlassen. Auch die richtige Vorbereitung und konsequentes Einhalten fester Anbauregeln sind von entscheidener Bedeutung.

Welche Tomatendünger gibt es?

Tomaten düngen

Als Starkzehrer benötigen Tomatenpflanzen viele Nährstoffe. Für einen bestmöglichen Anbauerfolg ist das Düngen deshalb eine wichtige Kulturmaßnahme.

Um ein 1 kg Tomaten pro Quadratmeter heranreifen zu lassen, benötigen Tomatenpflanzen pro Quadratmeter 3 g Stickstoff, 0,5 g Phosphat, 3,8 g Kalium und 4 g Magnesium. Fertiger Tomatendünger enthält alle diese Nährstoffe im richtigen Verhältnis. Bei der Anwendung sind aber unbedingt die Herstellerangaben auf der Verpackung zu beachten. Alternativ kann Tomatendünger auch selbst hergestellt werden. Im Folgenden dei gängigsten Düngerformen im Überblick:

  • Flüssigdünger kann gleichmäßig im Beet verteilt werden. Besonders bei trockenem Klima kann die zusätzliche Flüssigkeit in Ergänzung zu den Nährstoffen die Tomaten vor dem Eingehen bewahren. Zudem ist die Anwendung sehr einfach, denn es macht wenig Arbeit, den Dünger in die Erde zu bringen.
  • Düngestäbchen und Drops werden nahe der Wurzeln in die Erde gesteckt bzw. eingegraben. Sie beinhalten Mikroorganismen, die auf das Erdreich belebend wirken und – je nach Produkt – die Pflanzen bis zu 3 Monate lang mit wichtigen Nährstoffe vorsorgen. Aufgrund der konzentrierten Wirkung sind Düngestäbchen und Drops besonders für die Kultur in Kübeln geeignet.
  • Selbst hergestellter Tomatendünger ist eine gute Alternative zu Fertigdünger, sofern man Zugang zu den benötigten Zutaten hat. Ein eigener Komposthaufen ist zum Beispiel eine gute Basis für selbst hergestellten Tomatendünger. Außerdem können für den eigenen Dünger verwendet werden:
    • Brennesseljauche
    • Beinwelljauche
    • Kuhdung
    • Pferdemist
    • Hornspäne oder -mehl
    • Tomatenabfälle ohne Schädlingsbefall (zum Beispiel ausgegeizte Triebe oder Blätter)

Tomatendünger direkt im Kiepenkerl-Onlineshop kaufen

Um Ihre Tomatenpflanzen optimal zu versorgen, können Sie passenden Dünger direkt in unserem Onlineshop bestellen!

Tomaten düngen vor und ab dem Auspflanzen

Wenn Sie planen, Ihre Tomatenpflanzen im Beet zu kultivieren, sollten Sie für einen besonders humosen Boden sorgen. Das gelingt, indem Sie schon im Herbst den Boden mit Naturdünger bzw. selbst hergstelltem Dünger anreichern. Bis zur Pflanzzeit im nächsten Jahr sind dann bereits viele wichtige Närstoffe im Boden vorhanden.

Sobald die Pflanzen die Pikierzeit hinter sich haben, können sie ausgepflanzt werden. Ab dieser Zeit benötigen die Tomaten regelmäßig frischen Dünger. Tomatendüngermischungen, die den Nährstoffbedarf ohne weiteren Aufwand decken und in verschiedenen Formen erhältlich sind, bieten sich hierfür an.

Düngen bei der Kultur in Kübeln

Bei der Kultur in Kübeln ist ein mineralischer Langzeitdünger für die Grundversorgung optimal. Auf Hornspäne für die natürliche Düngung sollten Sie dagegen verzichten. Hornspäne geben ihre Nährstoffe nämlich erst ab, wenn sie von Bodenorganismen zersetzt werden. In Kübeln mit Kultursubstraten sind jedoch nur wenige Organismen enthalten, die dazu fähig sind.

Hinweis

Wichtig ist außerdem, nie zu viel auf einmal zu düngen. Eine Überdüngung erhöht den Salzgehalt im Boden und führt bei den Pflanzen zum Einrollen der Blätter. Lieber wöchentlich mäßig düngen als selten in größeren Mengen.

Weitere Tipps zum Düngen von Tomaten

Tomaten dürfen nicht einseitig gedüngt werden. Eine reiche Stickstoffversorgung lässt die Pflanzen zwar schnell wachsen, aber sie macht die Pflanzen anfällig für Schädlinge und Pilze. Außerdem steigt das Risiko von Blütenendfäule. Ein guter Tomatendünger enthält darum in ausgewogenem Verhältnis:

  • Stickstoff
  • Phosphor
  • Kalium
  • Magnesium
  • Schwefel
  • Spurenelemente wie Eisen, Bor und Mangan

Tomaten düngen erfordert daher nicht zuletzt eine gute Beobachtungsgabe und auch etwas Feingefühl.

Versorgungsmängel bei Tomatenpflanzen erkennen und beheben

Blütenendfäule durch Kaliummangel

Fehlt es an Kalium, kann es bei Tomatenfrüchten zur sogenannten Blütenendfäule kommen.

Bereits vor dem regelmäßigen Düngen befinden sich Nährstoffe im Boden. Wachsen die Tomatenpflanzen nicht wunschgemäß, muss ermittelt werden, ob es Versorgungsmängel gibt und, falls ja, welche Nährstoffe konkret fehlen. Dazu muss der Gesundheitszustand der Pflanze täglich überprüft und bei Mangelerscheinungen entsprechend gehandelt werden, zum Beispiel wie folgt:

  • Wenn die Pflanzen unzureichend wachsen und allgemein etwas kümmerlich wirken, kann das ein Anzeichen für Stickstoffmangel sein.
  • Ein ungleichmäßiges Wachstum der Früchte ist oft auf Kaliummangel zurückzuführen.
  • Eine Gelbfärbung der Blätter kann auf einen Eisenmangel hindeuten, selbst wenn der Dünger eigentlich genügend Eisen enthält. Bei einer hohen Kalziumkonzentration in der Erde wird jedoch die Eisenaufnahme durch die Wurzeln behindert.
  • Manche Nährstoffe beeinflussen einander. Kalium und Magnesium können sich gegenseitig neutralisieren. Dementsprechend sollte beim Düngen darauf geachtet werden, dass beide Stoffe in möglichst gleichen Mengen zugegeben werden.

Tipp

Der Langzeitdünger in der Kulturerde versorgt die Pflanzen über einige Wochen mit dem Nötigsten. Trotzdem darf das regelmäßige Düngen alle 1 bis 2 Wochen über das Gießwasser nicht vergessen werden. Immerhin sollen die Tomatenpflanzen gleichmäßig wachsen, möglichst schnell blühen und reichlich Früchte tragen.

Finden Sie Ihre Tomatensorte!

Produktfinder

Ihre Tomatenpflanze soll im Freiland wachsen und gelbe Früchte tragen? Eine Resistenz gegen das Tomaten-Mosaik-Virus ist Ihnen wichtig? Nach persönlichen Vorlieben können Sie unser Angebot filtern und Ihre Wunsch-Tomatensorte finden!

Wissenswertes

Wissenswertes

Häufige Fragen rund um die Kultivierung und den Anbau der Tomate finden Sie hier beantwortet.

Tomatenanbau

Tomatenanbau

Unser Ratgeber hilft Ihnen bei der erfolgreichen Kultivierung von Tomatenpflanzen.

Kulinarisches & Rezepte

Kulinarisches und Rezepte

Nicht nur gesund, sondern vor allem auch lecker: Die Tomate schmeckt in vielen Variationen.

Krankheiten & Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge

Erkennung, Bekämpfung und Prävention: Was Sie über Krankheiten und Schädlinge wissen sollten.