ACHTUNG: Aufgrund einer Telefonumstellung kommt es am 28.05.2020 zeitweise zu einer Nichterreichbarkeit per Telefon. Per Mail sind wir weiterhin für Sie da.

ACHTUNG: Aufgrund einer Telefonumstellung kommt es am 28.05.2020 zeitweise zu einer Nichterreichbarkeit per Telefon. Per Mail sind wir weiterhin für Sie da.

Tomaten-Welt

Wer frisst meine Tomaten und was kann ich dagegen tun?

Krankheiten & Schädlinge
Schnecken zählen neben Schmetterlingsrauben zu den typischen Nutznießern der Tomate. (Foto: Rolf Handke / pixelio.de)

Schnecken zählen neben Schmetterlingsrauben zu den typischen Nutznießern der Tomate. (Foto: Rolf Handke / pixelio.de)

Tomatenpflanzen werden selten angefressen. Aber an den Früchten kann man häufiger Fraßspuren entdecken. Dahinter können verschiedene Tiere stecken.

Unerlaubte Selbstbedienung

Besonders häufig werden Tomatenpflanzen von Schnecken oder den Raupen bestimmter Schmetterlingsarten als Imbiss auserkoren. Doch auch größere Tiere, beispielsweise Vögel, Igel, Mäuse, Ratten, Marder oder Waschbären, finden Gefallen an den Früchten.

Was Sie selbst zum Schutz der Pflanzen und Früchte tun können

Sind in Gärten die Früchte von Tomaten häufiger angefressen, können Sie sie schützen, indem sie die Tiere aussperren. Bei der Kultur in einem Gewächshaus, das nachts verschlossen wird, sind die Früchte für Waschbären, Marder und andere unerreichbar.

Im Freiland können Sie mit Gemüseschutznetzen Vögel und andere Tiere fernhalten. Beachten Sie dabei aber, dass für den Fruchtansatz Bienen, Hummeln und andere Insekten als Bestäuber notwendig sind und diese Tiere darum Zugang zu den Blüten brauchen.